pro

Pressemeldungen

contra

Pressemeldungen



Zoll hält 40.000 Glühbirnen auf | FAZ vom 18.11.10 | Von Philip Plickert
(online-Link)

Der Artikel gehört unter pro Glühlampe - die Aktion "unserer" Behörden unter contra

Kunst darf das - oder doch nicht? Der Zoll im Flughafen Köln/Bonn verweigert 40.000 „Heatballs“ die Freigabe, um ihre Produktsicherheit zu prüfen. Zwei Ingenieure wollen die Birnen als Kleinheizgeräte verkaufen - und damit gegen das EU-Glühbirnen-Verbot demonstrieren.


Die Glühbirne als Heizung | FAZ vom 16.10.10 | Von Philip Plickert
(online-Link)

In ganz Europa sind Glühbirnen mit mehr als 60 Watt verboten, nur ein Ingenieur leistet Widerstand: Er verkauft die Birne als „Heatball“. Seine Kleinheizgeräte finden reißenden Absatz und leuchten nebenbei.


Im Elektrik-Antiquariat | FAZ vom 07.09.10 | von Ulf Erdmann Ziegler
(online-Link)

Gut geschriebenes Plädoyer für die Vernunft "... nichts anderes als den Durchmarsch einer winzigen Lobby, und alle, alle haben geschlafen, die Politiker, die Presse, die Umweltverbände."


Da geht uns ein Licht aus | TAZ vom 21.04.10 | von BRIGITTE WERNEBURG
(online-Link)

In der Kunstzeitschrift "Monopol" wird protestiert. Künstler, Designer und Architekten kämpfen gegen die sinnlose und kulturfeindliche Einführung der Energiesparlampe.


Der Glühbirnen-Schwindel | www.ne-na.de am 04.08.09 | von Gunnar Sohn

Abschaffen, verbieten, neu regeln. Von Eigenverantwortung wird zwar viel geredet, in Wirklichkeit aber lieber mit Verboten und Geboten regiert. ... Da lohnt die Lektüre des Juli-Heftes von brand eins. ... Elektroingenieur Wolfgang Herter, der im Wilhelmshavener PZT-Labor die Energiesparlampen einem Stresstest unterzogen hat. Das Ergebnis ist desaströs. ...


Energiesparlampen in der Kritik | Tagesspiegel vom 27.07.09 | von Saskia Weneit

hier eine Text-Kopie des Artikels

Ungemütlich, ungesund, unökologisch - Energiesparlampen in der Kritik

Immer mehr Experten wenden sich gegen das Glühlampen-Verkaufsverbot Umwelt, Gesundheit, das Klima retten - wer will das nicht, aber manchmal fällt es ein bisschen schwer.


Wie Vermeer mit Küchenzeile | Süddeutsche Zeitung, Feuilleton, vom 24.07.09 | von Till Briegleb

Die Glühbirne verschwindet - auch aus der Kunst: Warum eine EU-Richtlinie Museen künftig zur Kriminalität zwingt


Brief von und an die Europa-Abgeordnete Dr. Niebler, CSU | kandidaten watch.de | 20.02.09

Eine Technologie per Gesetz (!) einführen zu wollen ist, insbesondere im Zusammenhang mit dem Emissionshandel, kontraproduktiv und führt auf Dauer nicht zum gewünschten Erfolg.


EU-Parlament: Aufstand gegen Glühbirnenverbot gescheitert | News ORF.at | 16.02.09

Damit kann die EU-Kommission einen entsprechenden Beschluss nun in Kraft setzen.


Licht an, Licht aus: Was soll aus der Glühbirne werden? | Tagesgespräch | BR2 vom 12.02.09, Podcast

Mod.: Christine Krueger; Gast: Dr. Henning Arp, Vertreter der EU-Kommission in München. Podcast auf der website des Bayer. Rundfunks unterm 12.02.2009 - mp3-Datei - knappe Stunde - 37,3 MB


Glühen oder nicht glühen? | von Cerstin Gammelin | Süddeutsche Zeitung vom 10.02.09

Neue Debatte: Der Umweltausschuss des EU-Parlaments stellt das Verbot der konventionellen Birne wieder in Frage.


Glühbirnenverbot ökologisch wirkungslos und gesundheitsschädlich | Gunnarsohn's Weblog | 06.01.09

Industrie freut sich über höhere Margen beim Verkauf der Energiesparlampen
... Wir haben in Europa ein sehr gutes Instrument, den Emissionsrechtehandel, der eine Obergrenze für die Emissionen mit Kohlendioxid festlegt. Wenn nun durch das Glühlampenverbot weniger Strom nachgefragt wird, führt das dazu, dass die Stromerzeuger weniger von diesen Verschmutzungsrechten benötigen, genau diese werden aber andere Branchen aufgreifen und in der Summe bleiben die Emissionen an CO2 die gleichen. ...


Licht und Stimmung | ARD: W wie Wissen | Sendung vom 01.02.09

Wie Lichtfarbe und Helligkeit Stimmung und Hormonhaushalt beeinflussen. - Schlafforschung: Blaulicht macht wach.
- Mit Video


CSU kämpft für die Glühbirne | online-Beitrag mit Video: Abendschau hakt nach | BR vom 16.01.09

Die CSU im Europäischen Parlament will das Glühlampenverbot verhindern.


Glühlampenverbot ist scheinheilig! | Anja Backhaus bei sevenload.com| 09.12.09

Energievorteil mit ein paar Vergleichen ausgehebelt - netter Clip!


FDP hält Glühbirnen-Verbot für puren Aktionismus | Handwerkermarkt.de | 07.01.09

Selbst wenn durch das Verbot der Stromverbrauch sinken sollte, käme es wegen des Handels mit Emissionszertifikaten nicht zu weniger CO2. Zudem sei das Vorhaben ökologisch bedenklich. Kopp verwies auf Untersuchungen, wonach Energiesparlampen keine Alternative zu Glühlampen darstellten.


Sinnlos und gefährlich – Mediziner und Klimaforscher warnen vor EU-Glühlampenverbot | Br-online - das Erste - Report München | 05.01.09

... warnt der Schlafforscher Dieter Kunz, Chefarzt an der Psychiatrischen Universitätsklinik der Berliner Charité, vor möglichen Gesundheitsrisiken. Ihm zufolge wirke der hohe Blauanteil im Lichtspektrum vieler Energiesparlampen wie ein Wachmacher auf den menschlichen Körper. Denn das bläuliche Licht unterdrücke das Schlafhormon "Melatonin". Wenn die Sparlampen also künftig allabendlich die Wohnzimmer erleuchten, könnte dies auf Dauer die "innere Uhr" im menschlichen Organismus durcheinander bringen, so Kunz gegenüber report MÜNCHEN: "Störungen der 'inneren Uhr' führen zu Störung in jedem Bereich der Medizin. ...


2009 Abschied von der Glühlampe | iwenzo portal und blog | ca 26.12.08

konkrete Daten zum EU-Verbot. Blog von Gerald Mann

Online petition - Pro Glühbirnen von Gerald Mann


Die Glühbirne: verehrt, verraten und verglüht | von Helmut Höge | TAZ vom 26.12.08

- TAZ deckt Glühbirnenverschwörung auf!

... wie weit der Arm des Glühbirnenkartells reichte, kann man den ... Akten der Phoebus SA entnehmen ...

Ein Artikel aus Liebe zur Glühbirne, der seinesgleichen sucht. Investigativer Journalismus, Satire, offene Geheimnisse, unvermutete Zusammenhänge, Verschwörungstheorie, Poesie - hier ist alles enthalten. Danke, Helmut Höge!

Plädoyer für die Glühbirne | Von Ulf Erdmann Ziegler | FAZ | 21.12.08

Leider ist die Glühbirne Opfer übler Nachrede geworden. Es wird behauptet, sie spende zu 95 Prozent Wärme und zu fünf Prozent Licht. Die üble Nachrede liegt im Gebrauch des Wortes „Licht“. Nach der Vorstellung von Technokraten ist nämlich Licht ein Grad von Helligkeit. In Wirklichkeit spendet der Glühfaden, geschützt in seiner Glaskapsel, ein spezifisches Licht, dessen Wandlungsfähigkeit sein Merkmal ist: von grell bis sanft, von bestimmt bis anheimelnd, Scheinwerfer und Kerze in einem, begünstigt dadurch, dass sich der Faden - schon immer - dimmen lässt. Die Glühbirne ist wirklich der Gegenspieler zur Sonne, deren Licht ja auch in Tausenden von Tönen und Graden erscheint. Dass die Glühbirne physisch wärmt, ist nicht immer sinnvoll. Aber der Staubsaugermotor läuft auch nicht kalt. Die Physik der Glühbirne produziert in der Tat nur bedingt Helligkeit, aber Helligkeit ist es, was die EU-Bürokraten blendet.


Ausgeglüht | Verfasst von somluswelt am 9. Dezember 2008

Wie kommt das eigentlich, dass da ein Produkt politisch erzwungen werden soll, dass nicht nur ein industrielles Auslaufmodell ist, mieses Licht abgibt und eine desaströse Ökobilanz hat, da es Sondermüll ist?


Verbot der Glühbirne ist Unfug | Welt Online | 08.12.08

Potsdamer Klimaexperte Ottmar Edenhofer sieht darin blinden Aktionismus. Auf WELT ONLINE nennt er effizientere Wege, um CO2 zu sparen.


Öko-Test Forum | 10.11.08

ÖKO-TEST Antwort auf Prof. Dr. Volker Quaschning: Alle Kritikpunkte unseres Tests zusammen haben bei ÖKO-TEST zu der Einschätzung geführt, dass Energiesparlampen keine echte Alternative zu Glühlampen sind. Deshalb muss man den Test ganzheitlich betrachten und nicht einzelne Punkte isolieren. Nach unserer Kenntnis hat es bisher noch keinen vergleichbar umfassenden Test von Energiesparlampen gegeben. Wir haben nicht geschrieben, dass 4 Millionen Tonnen CO2 ein geringes Einsparpotenzial sind, sondern dass laut Dena soviel eingespart werden kann. Bei allen Berechnungen wird aber davon ausgegangen, dass die Energiesparlampen so hell sind wie die vergleichbaren Glühlampen und dass sie so lange halten wie angegeben und dass jeder Haushalt eine große Zahl von Glühlampen hat, die er gegen Energiesparlampen austauschen kann. All das ist nicht der Fall. Nun wären auch geringere Einsparungen eine tolle Sache - wie Sie richtigerweise schreiben, wenn sie nicht mit biologischen Risiken verbunden wären. Und das ist letztendlich der Tenor unseres Tests. Und dass diese Risiken noch unzureichend erforscht sind. Bezüglich des Elektrosmogs haben wir geschrieben, dass er im Abstand von 1,0 bis 1,5 Metern nicht mehr bedenklich ist. Auch wenn Ihre Energiesparlampen ausschließlich an der Decke hängen, so gibt es doch in den meisten Haushalten auch Schreibtisch-, Esstisch-, Steh- und Nachtleuchten neben dem Bett. Was für Lampen sollen die Verbraucher in diese Leuchten schrauben, wenn es keine Glühlampen mehr gibt? ÖKO-TEST kritisiert das inhomogene, tageslichtferne Lichtspektrum der Energiesparlampen, was an den Diagrammen gut zu sehen ist, und was zu biologische Auswirkungen beim Menschen führen kann, kombiniert mit dem Flimmern. Beides kann vom Menschen nicht bewusst wahrgenommen werden. Die Kritik von Alexander Wunsch an den blauen Spitzen des Spektrums, die nach seinen Erkenntnissen zu hormonellen Störungen führen können, haben wir als ergänzende Meinung mitabgedruckt. Dies ist aber nicht in unsere Bewertung eingeflossen.


Öko-Test: Energiesparlampen sind schlecht | konsumo.de | 25.09.08

Energiesparlampen sparen viel weniger Energie, als die Hersteller behaupten. Sie erzeugen ein schlechteres Licht als Glühbirnen, das auch noch potenziell ungesund ist. Sie verursachen Elektrosmog und gehen viel zu schnell kaputt.


Öko-Test: Energiesparlampen sind gar nicht so sparsam Welt-Online | 30.09.08

Mit Energiesparlampen lässt sich der Stromverbrauch offenbar deutlich weniger drosseln als von den Herstellern versprochen, wie die Zeitschrift "Öko-Test" berichtet. Zudem erzeugen die Öko-Leuchten Elektrosmog und eine schlechte Lichtqualität. Hersteller zweifeln nun an der Seriosität der Tester.


Keine Leuchten | Öko-Test | Okt. 08

Sie sollen eigentlich das Klima retten. Jetzt die große Überraschung in unserem Test: Die Einsparmöglichkeiten von Energiesparlampen sind viel geringer als versprochen. Zudem erzeugen die Öko-Leuchten Elektrosmog und eine schlechte Lichtqualität.


Bodo Sturm: Das Glühlampenverbot bring nichts. In: Süddeutsche Zeitung, 19./20. Juli 2008, S. 24

(nicht online vefügbar)
Zitat:

Kritik an Verboten

Glühlampenverbote sind nach Meinung mancher Kritiker ein unsinniges Steuerinstrument der Politik, da eingesparte Energiemengen zu eingesparten Emissionsmengen führen, die dann von den Stromerzeugern im Emissionshandel verkauft werden und an anderer Stelle zu Emissionen führen. Es wird mitunter angeführt, dass ein sinnvolleres Steuerinstrument zur Erreichung von Klimazielen die Begrenzung der Emissionsmenge von Kohlendioxid sei.

Quelle: Wikipedia: Glühlampe.




Je näher der 1. September rückt, desto intensiver wird das Glühlampenverbot in den Medien bearbeitet. Bad news are good news!


Abschied von der Glühlampe | Süddeutsche Zeitung vom 31.08.09 | von Johannes Boje

Intern wird beim Glühbirnenhersteller Osram mit einem weltweiten Einsparpotential von über 900 Milliarden Kilowattstunden gerechnet.


Lichtgestalt bei Siemens | Süddeutsche Zeitung vom 31.08.09 | von Johannes Boie und Mike Szymanski

Martin Goetzeler, Chef von Osram: jetzt, da die neue europäische Richtlinie in Kraft tritt, ist Osram für den Wechsel des Marktes von klassischen Glühbirnen auf Hightech-Lampen gerüstet.


Erzwungene Erleuchtung | Süddeutsche Zeitung vom 27.08.09 | von Michael Bauchmüller

Das Verbot der Glühbirne ist ein tiefer Eingriff in die Freiheit des Einzelnen - aber es ist richtig


Lampenhersteller fordert Aufschlag für Glühbirnen | Welt.de am 12.05.09

Langenselbold - Ausgerechnet einer der größten Hersteller von Energiesparlampen hat Korrekturen am EU-Verbot für klassische Glühbirnen gefordert. Wegen des Verbots von diesem Herbst an gebe es derzeit Hamsterkäufe von klassischen Glühlampen, sagte Werner Wiesner, Chef des Lampenherstellers Megaman aus Langensebold in Hessen. Deshalb verschlössen sich Verbraucher über Jahre hinweg den energiesparenden Lampen.

Statt des Glühlampenverbots schlägt Wiesner einen Unweltaufpreis von fünf Euro pro Glühbirne vor. Dadurch lohne sich ein Kauf der meist teureren Energiesparlampen direkt und nicht erst, wenn man die insgesamt gesparte Energie und die längere Lebensdauer mit einrechne. Mit den Erlösen des Aufpreises könnten Umweltprojekte finanziert werden.


Ausgeglüht: EU will herkömmliche Glühlampen verbieten | So profitieren Handwerker vom Glühlampenverbot | Handwerkerteam21.de

Das Glühlampenverbot zwingt Verbraucher zur Umrüstung ihrer Beleuchtung – bietet gleichzeitig jedoch auch Gelegenheit neue Lichtkonzepte für Haus und Wohnung in die Tat umzusetzen. ... Im Handwerkteam21 helfen Marc Heuser und Michael Wankum von Heuser & Wankum Elektrotechnik mit innovativen Ideen rund um das Thema Beleuchtung gern bei der Verbesserung der Wohnqualität.


EU-Parlament unterstützt Aus für klassische Glühbirnen | web.de Magazin | 17.02.09

Im Europaparlament lehnte der federführende Umweltausschuss am Dienstag, 16.02.09, mit 44 gegen 14 Stimmen den Antrag einiger Abgeordneter ab, die Maßnahme zu kippen.


EU Energieverordnung: Verbrauch von ca. 11 Mio. Haushalten wird eingespart | Die Einsparungen werden immer fantastischer | frankito.de

"...Energieeinsparungen von nahezu 40 TWh, dies entspricht dem jährlichen Verbrauch von ca. 11 Millionen Haushalten oder der Leistung von 10 Kraftwerken á 500 Megawatt. ..."

Eine ganze Website voll mit Informationen zum Energiesparen und Shop für Energiesparlampen. Laut Impressum ist der Betreiber eine Medienagentur. http://www.idgv.info/about/
"Das Ziel unserer Tätigkeit ist es, unseren Kunden einen umfassenden Service im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien zu bieten, damit diese sich voll und ganz auf ihr jeweiliges Kerngeschäft konzentrieren können." Wer Auftraggeber der Seiten frankito ist, wird im impressum nicht genannt.


Abschied von der Glühlampe spart viel Geld | Anzeige bei verivox

in der Anzeige ein Link zu stromeffizienz.de. (Eine Initiative von dena, EnBW, e-on, RWE, Vattenfall; gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie)


Stiftung Warentest: Energiesparlampen deutlich sparsamer als Glühbirnen | 19.12.08

Viele Energiesparlampen verbrauchen weniger als ein Fünftel des Stroms, den vergleichbar helle Glühbirne benötigen


Die Glühlampe hat ausgedient | ZVEI Zentralverband der Elektro-Industrie auf Licht.de | 9.12.08

Die Lichtindustrie begrüßt den vom EU-Regulierungsausschuss beschlossenen Entwurf zur Durchführungsrichtlinie "Domestic Lighting“. Mit dieser europaweit gültigen Gesetzesinitiative wird ein stufenweiser Umstieg von Glühlampen auf effizientere Leuchtmittel forciert.


Das zaghafte Ende der Glühlampe in der EU eingeleitet | Ralf Streck auf Heise.de | 09.12.08

Die EU setzt ab 2012 auf eine Technologie, die dann schon wieder veraltet sein dürfte. LED-Lampen [NA JA!] sind besser, umweltfreundlicher, belasten die Umwelt nicht mit Quecksilber, weil die Energiesparlampen meist im Hausmüll landen, weil es für die Entsorgung noch immer kein schlüssiges Rücknahmekonzept gibt und sie erzeugen auch nicht den gefürchteten Elektrosmog.


Osram begrüßt die Richtlinie der Europäischen Union zur stufenweisen Abschaffung von Glühlampen | Pressemitteilung von Osram | 08.12.08

... Herstellung und Verkauf von Glühlampen verlieren seit Jahren an Bedeutung für das Osram-Geschäft.

... Als führender Lichthersteller verfügt Osram über das weltweit breiteste Portfolio an energiesparenden Produkten.


EU beschließt Aus für Glühbirnen | Spiegel Online | 08.12.08

"Kein Verbraucher muss befürchten, im Dunkeln stehengelassen zu werden", erklärte die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments und Energieexpertin Mechtild Rothe (SPD). Sie verwies darauf, dass die Umstellung auf Energiesparlampen mit der Industrie abgesprochen sei.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßte die "richtige Entscheidung für den Klimaschutz". Zugleich forderte der BUND, die Ökobilanz der Birnen zu verbessern. Dazu müssten die Quecksilbergehalte in den überwiegend in Asien produzierten Lampen weiter reduziert werden. Der Handel müsse ausgediente Lampen als Sondermüll erfassen. Zudem erzeugten die Lampen derzeit noch zu viel Elektrosmog.


Das Aus für die Glühlampe: Energieeffiziente Alternativen sind bereits heute verfügbar | Konzernmeldungen | Philips | 8.12.08

Das von der EU geplante schrittweise Verbot von nicht energieeffizienten Glühlampen ab September 2009, wird für Konsumenten keine Einschränkungen bei der Beleuchtungsqualität zur Folge haben, denn ein breites Angebot alternativer Lampentypen steht bereit. (...)


Aus für Stromfresser Glühbirne | TAZ | 07.12.08

Da die klassische Glühbirne gerade 5 Prozent des Stroms in Licht und den Rest in Wärme umsetzt, sollen nach einem Stufenplan ab Oktober 2009 alle Glühlampen mit 60 Watt und mehr aus den Läden verschwinden. Der Verkauf von Lampen mit 25 und 40 Watt soll zwei Jahre später enden.

... Zugleich verweist die DUH auf ein Phänomen, das erst mal widersprüchlich erscheint: Glühlampen verursachen - obwohl sie kein Quecksilber enthalten - in der Gesamtbilanz mehr Quecksilberemissionen als Sparlampen. Das hat mit ihrem hohen Stromverbrauch zu tun. Denn bei der Stromerzeugung aus Kohle werden nach Berechnungen des Öko-Instituts pro Kilowattstunde 0,0147 Milligramm Quecksilber freigesetzt. Die vermiedenen Quecksilberemissionen durch Stromeinsparung sind damit größer als der gesamte Quecksilbergehalt der Energiesparlampen.


Energieversorger wehren sich gegen Öko-Test zu Energiesparlampen | Klimaktiv | 06.10.08

Initiative PRO Energiesparlampe bemängelt die einseitige Betrachtungsweise des Öko-Tests über Energiesparlampen. Die Initiative wird von den folgenden unabhängigen Institutionen unterstützt:

- Europäische Kommission - Generaldirektion Verkehr und Energie

- Deutsche Umwelthilfe

- Bund der Energieverbraucher

- Berliner Energieagentur

- CO2 Online

- CO2 Kampagne

- ZAB Brandenburg

u.v.m.


Das Glühbirnenverbot der EU | IT-Recht-Kanzlei | 10.01.09

Rechtliche Grundlage für dieses sogenannte Glühbirnenverbot bildet die Eco-Design-Richtlinie (2005/32/EG), die im Jahr 2005 in Kraft trat und im März 2008 durch das „Gesetz über die umweltgerechte Gestaltung energiebetriebener Produkte“ in deutsches Recht umgesetzt wurde.


EU-Glühbirnenverbot muss umweltgerechte Entsorgung von Energiesparlampen folgen | Deutsche Umwelthilfe | 05.12.08

... nur rund 30 Prozent der Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren wurden 2007 ordentlich gesammelt und umweltgerecht entsorgt.


Ära der Glühlampe in Europa verlischt langsam | Öko-Institut | 05.12.2008

... Mittel- und langfristig müssen aber unbedingt ambitionierte ökologische und qualitative Mindeststandards festgelegt werden, damit minderwertige Billigprodukte nicht mehr in den Verkauf kommen ...


Kritik an Öko-Test: Energiesparlampen lohnen sich doch | konsumo.de | 01.10.08

"Energiesparlampen lohnen sich," widerspricht Dena-Geschäftsführer Stephan Kohler den jüngsten Meldungen von Öko-Test. "Die hochwertigen Produkte geben angenehmes Licht und senken die Stromkosten deutlich. Wer anderes behauptet, verunsichert die Verbraucher in unverantwortlicher Weise."


Mangelhafte Methoden, subjektive Interpretationen | Megaman | Nov.08

Megamans Antworten an Öko-Test


Lässt sich Öko-Test von Energiesparlampen-Gegnern manipulieren? | Umweltjournal | 30.09.08

Ein Baubiologe und ein Ganzheitsmediziner profilieren sich seit Jahren mit zweifelhaften Argumenten. (Autor: Megaman Energiesparlampen-Hersteller, Presse-Information)


Was ist dran an am Ökotest zu Energiesparlampen? | Sozialhelden | 30.09.08

Für gesunde Menschen besteht kein Grund zu Panik.


Fall für den Sondermüll | Verivox | 22.09.08

Berlin (dpa/tmn) - Kaputte Energiesparlampen gehören nicht in die Hausmülltonne. Die Leuchtmittel enthalten geringe Mengen an Schadstoffen, warnt der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) in Berlin. Daher gelten sie als Sondermüll. Gebrauchte Energiesparlampen können kostenlos bei den entsprechenden städtischen Sammelstellen abgegeben werden.