Zitat aus einem anderen Forum


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.peterpich.de ]

Abgeschickt von Peter Pich am 28 Februar, 2009 um 23:50:13

- So schreibt Dagmar Stahlmann bei xing:

Was mich an der ganzen Debatte und dem EU-Verbot stört, ist, dass dem Verbraucher wichtige Informationen vorenthalten werden.

„Die Glühlampe ist eine Energieschleuder“ – das versteht Lieschen Müller und macht sich auf um eine Energiesparlampe zu kaufen.

Da die kumulierte Energiebilanz einer Energiesparlampe nie wirklich öffentlich zur Diskussion gestellt wurde und meines Wissens es auch dazu keine wissenschaftliche Untersuchung mit eindeutigen Ergebnissen gibt, lässt die Politik unserem Lieschen das gute Gefühl, etwas für die Umwelt und den eigenen Geldbeutel getan zu haben.

Hier nur zwei Aussagen aus meinen täglichen Beratungsgesprächen, die sich um Energiesparlampen drehen:

- „die CO2-Gesamt-Bilanz einer ESL ist mir egal, Hauptsache ich spare Geld beim Stromverbrauch“ (Kunde ca. 40 Jahre)
- „ich finde das Licht einer ESL fürchterlich, aber wenn es der Umwelt nutzt, dann wird es wohl o.k. sein und ich lebe damit“ (Kundin ca. 30 Jahre)

es gibt aber auch sehr (für meine Begriffe) witzige Aussagen meiner Kunden.

- alles – egal was, bloß keine ESL, das ist doch alles Lug und Trug was da behauptet wird (Kunde (Uni-Professor!) ca. 65 Jahre)

Es ist doch wohl unumstritten, dass eine energieeffiziente Bürobeleuchtung nur mit den aktuellen Techniken T5/T8/HIT-Techniken realisiert werden sollte. Da, wo es dem Investor das Geld wert ist, unter Zusatz einer Akzentbeleuchtung.

Aber diese Diskussion stellt sich dem Einsatz von ESL im Privatbereich. Sorry, aber ich werde sicher nie im Leben meinen privaten Wohn- und Lebensbereich mit ESL der derzeitigen Generation beleuchten – nicht ansatzweise!

Auch die LED’s, die ich bisher getestet habe, haben nicht das angenehme Farbspektrum von Halogenlampen, die im Dimmbetrieb ein lecker-warmes Licht mit durch die Dimmung erhöhten rot-gelb-Tönen verbreiten.

Gedimmtes LL-Licht nannte man noch bis vor einiger Zeit im Fachjargon „schmutziges Licht“ weil sich die Lichtfarbe eben nicht verändert und es schlichtweg einfach nur dunkler wurde. Verbessert mich jemand, aber bei den LED’s verhält es sich nicht anders.

Man sollte dem 08/15-Verbraucher alle Informationen an die Hand geben, um zu entscheiden: „Was will ich“.

Meine Stammkunden werden auch nach dem Stichtag bei mir die „bösen“ Glühlampen kaufen dürfen, wenn sie die haben wollen – Aufklärung über Halogenlampen, ESL und LED inklusive.

Aber die Halogenlampen müssten ja logischerweise die nächste Technik sein, der ein Verkaufsverbot erteilt wird.

-So schreibt Dagmar Stahlmann bei xing-




Antworten:



Ihre Antwort

Name:
E-Mail:

Subject:

Text:

Optionale URL:
Link Titel:
Optionale Bild-URL:


[ Antworten ] [ Ihre Antwort ] [ Forum www.peterpich.de ]